Neu! Ich habe mich auf naturheilkundliche ONLINE-Prävention und -Therapie spezialisiert. Mehr dazu finden Sie auf dieser Seite und auf www.naturheilverfahren-online.com

Kräuter Thymian und Rosmarin

"Heilpflanze des Monats"

"Es ist doch nicht denkbar, dass der Schöpfer bei den vielen Kräutern ... nicht auch die Absicht gehabt hat, den Leidenden dadurch ein Hilfsmittel für Körpergebrechen zukommen zu lassen" (Sebastian Kneipp) 

Jeden Monat küren wir ein Heilkraut, das sich in der klassischen Naturheilkunde bewährt hat und bei uns ansässig ist, zur "Heilpflanze des Monats". Eine Auflistung und kurze Beschreibung der von uns ausgewählten Heilpflanzen finden Sie auf dieser Seite. Lassen Sie sich inspirieren!


Cistrose: Die aktuelle "Heilpflanze des Monats"

   Cistrose   

Gerade in Corona-Zeiten ist die schon seit der Antike bekannte Cistrose (Cistus, Zistus), und hier insbesondere die kretische Form, aufgrund ihrer antiviralen und antibakteriellen Wirkung eine geeignete Pflanze, um sie zu Zwecken der Vorbeugung zu sich zu nehmen. Und selbst im Erkrankungsfall kann sie die Heilung unterstützen. Deshalb sollte sie aktuell in keinem Haushalt fehlen und wir empfehlen, sie regelmäßig zu sich zu nehmen!

Zubereitung:

  • Verwendung von Cistrosenblätter bzw. -kraut
  • Innerliche Anwendung: Als Tee: ca. 1 Liter pro Tag empfohlen; 1 gehäufter Esslöffel Teekraut pro Liter (Tagesdosis ca. 3 - 6 g des Wirkstoffs), ca. 5 - 10 Minuten ziehen lassen 
  • Äußerliche Anwendung: Als Tee (wässrige Abkochung): 3-mal täglich in Form eines getränkten Umschlags auf die betroffenen Hautstellen geben

Wirkung:

  • antiviral
  • antibakteriell
  • schwermetallausleitend
  • entzündungshemmend (im Mund- und Rachenraum)

Einsatzgebiet:

  • virale und bakterielle Infekte der oberen Atemwege und der Lunge
  • Blaseninfektionen
  • evtl. bei Borreliose (Studien laufen)
  • Akne und Neurodermitis (äußerliche Anwendung)

Einschätzung:

Zur Cistrose gibt es einzelne klinische Studien, welche die Wirksamkeit der oben angeführten Einsatzgebiete nachweisen. Interessant ist aktuell ihre nachgewiesene Wirkung zur Vorbeugung von grippalen, also viralen Erklältungskrankheiten. Deshalb wird angenommen, dass die Cistrose auch eine vorbeugende Wirkung gegen das Corona-Virus hat. Bemerkenswert sind auch die Studien zum Thema Borreliose, die auch hier der Cistrose eine wahrscheinliche Wirkung bescheinigen!

Weitere "Heilpflanzen des Monats"